Allgemein

Cafè-Notizen, 12. Oktober 2019

Veröffentlicht am

Wieder im SWC mit S.T. geplaudert, wieder sehr anregend, hier wieder Links und Hinweise. Ich habe nun das bewegende und wunderbare Buch „Gott wohnt im Wedding“ von Regina Scheer zu Ende gelesen. Ich hatte es mir nach einer Lesung von ihr im Keller-Club Darmstadt am 19. September 2019 gekauft, weil es mich sehr berührt hat. […]

Alte Menschen

Älter werden und die Angst davor

Veröffentlicht am

Heute morgen mit zwei Männern übers „Alt werden“ und die Angst davor geredet (die ich nicht habe). Dazu Peter Simonischek im Gespräch mit Martin Maria Schwarz am 18. Januar 2019 in HR2 Doppelkopf: “Die Selbstzweifel nehmen mit dem Alter zu. … Die Ansprüche steigen ja mit dem Erfolg. … Es kommt auch darauf an, ob […]

Gesellschaft

Scheitern wäre ein Erfolg

Veröffentlicht am

Schon am 7.12.2009 hatte ich bei Spiegel-Online einen „Essay zu Kopenhagen“ von Bjørn Lomborg gefunden: Scheitern wäre ein Erfolg. Habe ich mit großer Neugierde gelesen, hier ein Auschnitt aus dem 2. Teil: Politiker überbieten sich in phantasiereichen Versprechen

Familie

Problemzeit Pubertät – 15-Jährige fertigmachen kann jeder Trottel

Veröffentlicht am

Eltern können die zweite wichtige Gegenkraft sein – liebevolle Eltern, denen die gemessene Leistung ihres Kindes nicht an erster, sondern bestenfalls an dritter Stelle steht. … Viel dringender als frühere Generationen sind sie auf Bindung und Halt angewiesen, um eine gewisse Selbstzuversicht aufzubauen; sie brauchen Erwachsene, vor denen sie einen bindungsstiftenden Respekt haben. Das ist aber ziemlich genau das Gegenteil eines „Lobs der Disziplin“. „Problemzeit Pubertät – 15-Jährige fertigmachen kann jeder Trottel“, Spiegel-Online, 14.4.2010

Gesellschaft

Buchhändler genießen noch weniger Achtung

Veröffentlicht am

Auf Zeit-Online gerade am Schluss eines Artikels über Medien und Moral diesen Satz gefunden:

Laut Allensbach-Institut sind übrigens Journalisten nur bei elf Prozent der Deutschen hoch angesehen, lediglich Offiziere, Gewerkschaftsführer, Politiker und Buchhändler genießen noch weniger Achtung. Quelle: Zeit-Online