BücherJournalismusKommunikationMännerMusikTagebuch

Jaroslav Rudis, 99 gute Nachrichten, Typographie-Scheisse, Roland Klick, Ulrike Herrmann, Nicolas Jaar

Ein wunderbares, berührendes Buch: „Winterbergs letzte Reise“ von Jaroslav Rudiš

Das Zeichen über dem tschechischen „š“ ist übrigens ein Hatschek. Hier die Tastenkombinationen, um es in Word zu schreiben: Kleines s mit Hatschek -> 0161 + Alt + C oder Alt + 0353 (bei Verwendung einer Tastatur mit Nummernblock). Großes Š mit Hatschek -> 0160 + Alt + C
Link zu tschechischen und polnischen Buchstaben auf der Website www.penzeng.de

Eine meiner liebsten Nachrichtenseiten sind neben dem Riffreporter, die Krautreporter. Von dort bekam ich im Dezember den Hinweis auf diese schöne Liste: „99 gute Nachrichten, von denen du 2019 wahrscheinlich nichts mitbekommen hast„.

Für alle die wissen, daß ich knackige Formulierungen mag und die sich für Typographie interessieren, hier ein schöner Podcast auf der Website des Rat für Formgebung (German Design Council): „Wenn man es nicht lesen kann, ist es scheiße. Erik Spiekermann über die Funktion von Schrift und die Lust am Haptischen.“ (Danke an Gerd Ohlhauser für den Hinweis)

Und wie Analoges und Digitales verbunden werden kann, zeigt dieser Artikel auf: „Erik Spiekermann – Die Idee ist: Wir drucken Krautreporter!“ Sehr schönes Projekt.

Auch ein Freund von klaren Worten und Filmbildern ist der Regisseur Roland Klick, der in einem Film-Interview mit Frieder Schlaich (Filmgalerie 451) über seine Filme und seine Arbeitsweise spricht:

Hier der Trailer zu Roland Klicks Film „Deadlock“ mit der Musik von „The Can“:

Im Juli 1994 habe ich in Köln Holger Czukay von „The Can“ auf der Straße angesprochen und gefragt, ob ich ein Portrait von ihm machen darf. Er fragte wann und wo und kam am gleichen Tag nachmittags in einem weißen Mercedes in meinem Studio in Braunsfeld vorgefahren, Sonnenhut und Sonnebrille auf und als ich nach den ersten Bildern fragte, ob er die Sonnenbrille auch mal ausziehen würde, sagte er „Nein, nur so.“ Ein schönes Portrait ist so entstanden:

Holger Czukay, Köln, 14. Juli 1994 (Foto: Christoph Rau)

Interessantes Interview von Thilo Jung mit der Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann (Jung & Naiv: Folge 451). Muss ich mir nochmal anschauen und auch das neue Buch von ihr lesen:

Und sowas höre ich beim Arbeiten (vor kurzem entdeckt: Nicolas Jaar und Dave Harrington als DARKSIDE):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.