England

Englische Geographie und Betonschiffe

Veröffentlicht am

Wir waren vom 18.-31. August in Südengland, Tintagel, Eden Project, 2 Tage am wunderschönen Strand von Woolacombe, in Stonehenge und in London. Mitten auf der Themse vor dem Britischen Parlament ankert ein Betonschiff.

Third Places

Think global – buy local

Veröffentlicht am

Third places heisst nicht nur Café, Bar oder Tischtennisplatte, sondern auch der Einzelhändler mit kompetenter und freundlicher Fachberatung, bei dem ich dann auch ausschließlich meine Bücher, meine Kamera, meine Blumen kaufe oder meine Wäsche wasche (ausser, wenn ich die Maschine meines Bruders nutze, Danke Bruder) und die Fotokopien mache.

Darmstadt

Meine „Third Places“ in Darmstadt

Veröffentlicht am

Bei Holm Friebe und Sascha Lobo: Wir nennen es Arbeit: Die Digitale Bohème oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung von dem amerikanischen Soziologen Ray Oldenburg gelesen und dort dem Begriff der Third Places:

Cafés, Coffee Shops, Bookstores, Bars, Hair Salons and other Hangeouts at the Heart of a Community”. Dazu bei Commercial Communities: „Oldenburg nannte solche Treffpunkte “third places”, neben und zwischen dem eigenen Zuhause als “first place” und der Arbeit als “second place”, und begriff sie als unverzichtbare Verbindungsglieder, deren privilegierte Aufgabe es ist, zwischen Individuum und Gesellschaft zu vermitteln, und die zugleich ein „soziales Zuhause“ anbieten, wo man sich jenseits von Familie und Arbeitsplatz in Anwesenheit von anderen aufgehoben und geborgen fühlen kann.